Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Sprüche zum Todaustreiben

Sprüche zum Todaustreiben

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Dieser Brauch wird auch „Sommersingen“ genannt und zu Lätare, dem Todsonntag, gepflegt, obwohl oft nicht mehr bekannt ist, warum dieser Brauch noch ausgeübt wird. Es geht um das Todaustragen von Winter und Sommer, bei dem der Sommer gewinnt. Mit dem Sonntag Laetare ist die Mitte der Fastnezeit („Mittfasten“) überschritten. Das nächste Laetare fällt auf den Sonntag, den 10. März 2024.

Verbreitet ist der Brauch in Sachsen, dort im Flachland, in der Lausitz, im Vogtland und in Thüringen. So wird in einer alten Quelle (1) berichtet:

"Mitfasten" trugen Jugendliche eine aus Stroh gefertigte, mit Lappen behängte große Puppe auf einer Stange durch die Ortschaften. Sie wurde dann zum Ort hinausgetragen und in einen Fluss geworfen, zum Beispiel in die Elster. Dabei sangen die Jungen:

 

Heute treib‘n wir‘n Tod aus,

übers gersche (2) Rothaus (3),

über Stock und Steene,

brech‘nen (4) Hals und Beene.

 

Nach der Rückkehr sammelten die Jungen Geschenke. Sie sangen dabei:

 

Wir haben den Tod wohl ausgetrieben,

die faulen Mädel sind zu Haus geblieben.

Sie sitzen in der Hellen

unn lauern auf die Junggesellen.

Wir bringen euch en warmen Sommer mit.

Teilt uns nu a paar Eier mit.

 

(Aus Debschwitz bei Gera.)

 

(1) Quelle: Zirkler, Albert: Hausbuch der sächsischen Mundart. Leipzig 1927

 

(2) geraische

 

(3) Rathaus

 

(4) brechen ihm

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Joachim Ringelnatz hatte Geburtstag
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Atheistisch Glauben I
von Friedemann Steiger
MEHR
Der deutsche Genius: Agrarwissenschaft und Landwirtschaft
von Doz. Dr. agr. habil. Eberhard Schulze
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen