Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Beedhoven

Beedhoven

Noten der 'Neinden'
Noten der 'Neinden'

Der Redner Kranz liehschd schwer danieder,
Gebrochen von des Alders Machd,
Sei Freind, der Musigger Garl Kunze,
Sidzd an dem Grangkenbedd unn wachd.

Uff eemal sahchd der Grangke leise:
"Du, Garle, mach' ne Freide mir,
Unn schbiele mir zum ledzden Male
Beedhovens 'Neinde' am Glavier!

Das Nodenhefd liehchd dord im Bulde,
Das alde, Garl, du gennsd es doch,
Nimm's raus unn schbiele mir vorm Schderben
den dridden Sadz der 'Neinden' noch!"

Ludwig van Beethoven, Gemälde von K.J. Stieler
Ludwig van Beethoven, Gemälde von K.J. Stieler

"Nu gern!" sahchd Garl, gehd hin zum Bulde,
Unn hohld das gelbliche Babier:
"Ich weeß' nich, Franz ob's noch wärd gehen,
Ich hab' die Brille nich bei mir!" -

Er sedzd sich hin, fängd an ze schbielen,
Die schwachen Oogen dichd am Bladd;
Der Franz heerd zu in sel'ger Ahndachd,
Den alden Gobb im Gissen madd.

Nach eener Weile schbrichd er flisdernd:
"Ich weeß nich, Garle, liehchd's an mir?
Das glingd mir alles heid so fremde,
Was schbielsd'n du uff'm Glavier?"

Der Garl heerd uff, guggd in die Noden:
"Ne wahr? Ich hawe's ooch gefiehld,
Im Hefd sinn so viel Fliegendregger,
Die haw' ich, gloob' ich, midgeschbield!"

 

Quelle

Säk‘sches Gemiese. Eiene Sammlung der lustigen Dichtungen in sächsischer Mundart.

Verlag A. Bergmann – Leipzig o. J. (vor 1936) Autor: Robert Zimmermann

Das Bild des Komponisten und die Noten der 'Neinden' sind Wikipedia entnommen und gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schneegläggchen
von Lene Voigt
MEHR
Nu grade
von Lene Voigt
MEHR
Dos Myrtenstöckel
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen