Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Sommerschnee

Berndt Seite

Hardcover, 124 S., 2020 erscheint demnächst; Bereits vorbestellbar

ISBN: 978-3-86397-134-2
Preis: 15,00 €

Sommerschnee – das sind die luftig-bauschigen Samenfasern der Pappelfrüchte, die sich im Sommer öffnen und die Welt mit ihrem weißen Flaum überziehen: Schnee in der wärmsten Jahreszeit. Mal melancholisch, mal mandelbitter, aber stets in größter Genauigkeit geht Berndt Seite auch in seinem neuen Lyrikband den Erscheinungsformen der Natur nach und lotet in ihnen die Bedingungen des Lebens aus.

Dr Zauwerlährling

Dr Zauwerlährling

Lene Voigt

Zauberlehrling von S. Barth.
Zauberlehrling von S. Barth.

Heite bin ich mal alleene

Un dr Meester iwer Land.

Ei härrjehses, das wärd scheene:

Jetz dud zauwern meine Hand!

Nu gomm här, du alder Bäsen,

Riehr‘ dich flink un socke los!

Ich bin ooch ä heeres Wäsen,

Nich etwa dr Meester bloß.


Gugge doch, schon dudr flitzen

Wie ä Wiesel hin un här!

Freilich, der gann ooch mal schwitzen,

Ich habb‘s grade reichlich schwär.

Da, schon bringtr Uffwaschwasser!

So is bibbsch, mei braves Dier.

Wänn dr Meester wißte, daßr

Hat‘ ne Gonggurränz in mir!


Na, nu is genug, mei Liewer,

Häre jetz mal wieder uff!

Sonst leeft noch de Wanne iwer.

Hierbleim sollste, horch doch druff!

Ne, da saust das dumme Luder

Nochmal mit‘n Ämmer* los!

Hehnischooch noch feixen dudr

Um sei Holzmaul riesengroß.


Himmel, ich hab‘s Wort vergässen,

Wie dän Gärl mr bänd‘chen muß!

Un schon säbbelt wie besässen

Där uuf‘s neie hin zum Fluß.

Ach du griene Neine , `s Wasser

Schteht ä Meder hoch im Haus!

Immer feichter wärds un nasser.

(‘s Bäste is, ich zieh mich aus.)


Hach, jetz weeß ich‘s, was ich mache:

Mit‘n Beile hack‘ ich zu,

Gommtr wieder, der Abache,

So verschaff‘ch mr meine Ruh‘.

Goddverbibbch, jetz habb‘ch geschbalten

Glicklich dän Verflixten, doch

Dafier habb‘ch nu zwee erhalten

Un die matschen immer noch!



Meester, Meester, gomm doch wieder!

Ach mei liewer guder Härr!

Die zwee glabbs‘chen Bäsenbrieder

Iwerschwämm‘ ja schon `s Bardärr‘.

Niemals will ich wieder sind‘chen,

Gomm, mei Schäff, un schbrich das Wort!

Ach, ich fiehl‘s: er wärd mir gind‘chen

Un zum ärschten muß ich fort.


Quelle:

Voigt, Lene: Säk‘sche Balladen. Leipzig o. J. (vor 1

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Dos Myrtenstöckel
von Albert Schädlich
MEHR
Geschichten aus der Klippl-Schul
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige: