Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Strauss, Salomè und das Skatspiel

Strauss, Salomè und das Skatspiel

Salomè. Gemälde von Gustav Klimt.
Salomè. Gemälde von Gustav Klimt.


Klassikkenntnisse

Der Komponist Richard Strauss probt seine „Salomé" mit dem Orchester der Dresdener Staatsoper. Als Salomes

Tanz beginnt, beobachtet er, wie einige Orchestermitglieder sich zwinkernd zulächeln.

Richard Strauß bricht ab:

„Ja, ich weiß, warum Sie lächeln, meine Herren! Sie wollen sagen, dass das Thema des Tanzes von Joseph Haydn ist."

Die Musiker klopfen zustimmend auf ihre Instrumente. Doch Meister Strauss winkt ab:

"Da kann man sehen, wie schlecht Sie die italienischen Klassiker kennen. Das Thema habe ich nämlich von Rossini."

Das Skatspiel

Es ist bekannt, Richard Strauss war ein leidenschaftlicher Skatspieler. Einige Musikliebhaber fanden, für den

Hochbegabten sei das Zeitverschwendung. Einer von ihnen sagte zu dem Komponisten:

„Bedenken Sie, wieviel Zeit dabei unproduktiv vertan wird!"

Das sah Strauß ein, er konterte:

„Ja, da haben Sie recht, das Mischen dauert immer viel zu lang."

Bildnachweis: Beide Bilder stammen aus Wikimedia Commons, sie sind gemeinfrei.

Die zwei bekannten Anekdoten zu Richard Strauss sind nacherzählt von Ursula Brekle.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Dr Geenij von Hans Reimann
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR