Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Die Festgirlande

Die Festgirlande

Hans von Weber

Mein guter Großbabba war sächsischer Geheimer Rat und bei dem guten alten König Johann, dem als Philalethes berühmten Dante-Übersetzer, sehr beliebt wegen seiner mustergültigen Neueinrichtung des Haupt- und Staatsarchivs, wegen verschiedener Werke über sächsische Geschichte und wegen des gemütlich-witzigen Humors seiner Plauderkunst.

Schloss Pillnitz, Bergpalais
Schloss Pillnitz, Bergpalais

Als nun der König einmal ein großes Jubiläum feierte, war mein Großbabba gerade krank; er fuhr daher erst eine Woche nach dem Feste zum König, der in seinem chinesischen Schlößchen Pillnitz wohnte und eben in einem langen Laubengange lustwandelte. Mein Großbabba, der bisher, wie es dem treuen Beamten eines bartlosen Herrschers geziemt, stets glatt rasiert gewesen war, hatte sich während der Krankheit rings um das Gesicht herum eine Art Seemannsbart stehenlassen, der Backen und Kinn freiließ. Wie er sich nun in dem Laubengange dem König näherte, machte der immer größere Augen und sagte schließlich: „Ja - Wäber, wie sehen denn Sie bloß aus?!“ „Majestät“ sagte mein guter Großbabba, „das war de eenzge Festgirlande, die ich noch auftreiben konnte!“

Quelle

Hans von Weber: Das Anekdotenbuch deutscher Erzähler der Gegenwart. Hamburg 1924

Bildnachweis

Kopfbild: König Johann und Abb. des Schlosses Pillnitz sind Wikimedia entnommen, beide Abb. sind gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Griffel Gottes
von Heinrich von Kleist
MEHR
Legenden um August dem Starken
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen