Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Über Werte und Tugenden

Florian Russi

Mehr denn je wird über die althergebrachten Werte und Tugenden diskutiert. Sind Tugenden und Werte Begriffe aus der Klamottenkiste oder bestimmen sie auch heute noch unser Handeln? 

Mei  scheenes Saksenland!

Mei scheenes Saksenland!

Max Vormeyer

Meißen: Albrechtsburg und Dom. Urheber: Avda.
Meißen: Albrechtsburg und Dom. Urheber: Avda.


Ihr geent mirsch glob‘n, ich war schon iewerall,

Ich war in Bayernlande un in Breißen;

Ich hab‘ an Rheine Borgen abgemalt.

Doch egal zieht‘s mich wieder hin nach Meißen.

Das liegt so scheen, un was gibt‘s da for Wein,

Der is Sie nich so heemdiksch wie an Rhein!

Dresden: Augustusbrücke und Altstadt.
Dresden: Augustusbrücke und Altstadt.


Un gommt mer nu in‘s hibsche scheene Dräsen,

Verdimlan, `sis wie in Baradies:

Wer da noch niche , Gindersch, is gewesen,

Mit den sein‘ Genntnissen, Gottschrambach, is es mies.

De säk‘sche Schweiz, is scheenste Weltgebärge,

Mer gommt sich drinne vor, wie in der Gärche.

Leipzig. Mendebrunnen und Augustusplatz. Foto: W. Brekle.
Leipzig. Mendebrunnen und Augustusplatz. Foto: W. Brekle.


Un wollt‘r äwas sähn vom richt‘gen Läb‘n,

Da mißter Eich ämal nach Leipz‘g bemiehn,

Dagegen sin die andern Städtchen äb‘n

Wie Dach un Nacht, gurzum der reene Giehn!

De Mädchen außerdeme, so sieß un liebentbrannt.

Nee, bist du scheen, mein deires Saksenland.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vogtländer Madle
von Hilmar Mückenberger
MEHR
Geschichten aus der Klippl-Schul
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Anzeige: