Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Mei  scheenes Saksenland!

Mei scheenes Saksenland!

Max Vormeyer

Meißen: Albrechtsburg und Dom. Urheber: Avda.
Meißen: Albrechtsburg und Dom. Urheber: Avda.


Ihr geent mirsch glob‘n, ich war schon iewerall,

Ich war in Bayernlande un in Breißen;

Ich hab‘ an Rheine Borgen abgemalt.

Doch egal zieht‘s mich wieder hin nach Meißen.

Das liegt so scheen, un was gibt‘s da for Wein,

Der is Sie nich so heemdiksch wie an Rhein!

Dresden: Augustusbrücke und Altstadt.
Dresden: Augustusbrücke und Altstadt.


Un gommt mer nu in‘s hibsche scheene Dräsen,

Verdimlan, `sis wie in Baradies:

Wer da noch niche , Gindersch, is gewesen,

Mit den sein‘ Genntnissen, Gottschrambach, is es mies.

De säk‘sche Schweiz, is scheenste Weltgebärge,

Mer gommt sich drinne vor, wie in der Gärche.

Leipzig. Mendebrunnen und Augustusplatz. Foto: W. Brekle.
Leipzig. Mendebrunnen und Augustusplatz. Foto: W. Brekle.


Un wollt‘r äwas sähn vom richt‘gen Läb‘n,

Da mißter Eich ämal nach Leipz‘g bemiehn,

Dagegen sin die andern Städtchen äb‘n

Wie Dach un Nacht, gurzum der reene Giehn!

De Mädchen außerdeme, so sieß un liebentbrannt.

Nee, bist du scheen, mein deires Saksenland.

Weitere Beiträge dieser Rubrik