Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Mei  scheenes Saksenland!

Mei scheenes Saksenland!

Max Vormeyer

Meißen: Albrechtsburg und Dom. Urheber: Avda.
Meißen: Albrechtsburg und Dom. Urheber: Avda.


Ihr geent mirsch glob‘n, ich war schon iewerall,

Ich war in Bayernlande un in Breißen;

Ich hab‘ an Rheine Borgen abgemalt.

Doch egal zieht‘s mich wieder hin nach Meißen.

Das liegt so scheen, un was gibt‘s da for Wein,

Der is Sie nich so heemdiksch wie an Rhein!

Dresden: Augustusbrücke und Altstadt.
Dresden: Augustusbrücke und Altstadt.


Un gommt mer nu in‘s hibsche scheene Dräsen,

Verdimlan, `sis wie in Baradies:

Wer da noch niche , Gindersch, is gewesen,

Mit den sein‘ Genntnissen, Gottschrambach, is es mies.

De säk‘sche Schweiz, is scheenste Weltgebärge,

Mer gommt sich drinne vor, wie in der Gärche.

Leipzig. Mendebrunnen und Augustusplatz. Foto: W. Brekle.
Leipzig. Mendebrunnen und Augustusplatz. Foto: W. Brekle.


Un wollt‘r äwas sähn vom richt‘gen Läb‘n,

Da mißter Eich ämal nach Leipz‘g bemiehn,

Dagegen sin die andern Städtchen äb‘n

Wie Dach un Nacht, gurzum der reene Giehn!

De Mädchen außerdeme, so sieß un liebentbrannt.

Nee, bist du scheen, mein deires Saksenland.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Flaumguchen
von Lene Voigt
MEHR