Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

M.d.O.

M.d.O.

Albert Schädlich

Wie gesaht, dr Zachenlob-Otto wollt immer etwas bessersch sei, er wollt ewas galten. Un do hot siech aa amol wos Schiens zugetrogn. Dr Zachenlob-Otto war of Drasend gefahrn zer ner grußen Hausbesitzer-Taging. Sei Verein hat ne als Vertrater hiegeschieckt. Weil er dan saling Tog ober net wieder eham fahrn kunnt, musst‘r in a Hotel übernachten.

 Der Altmarkt zu Dresden von der Schloßgasse aus (1752). Bernardo Bellotto, genannt Canaletto (1721-1780)
Der Altmarkt zu Dresden von der Schloßgasse aus (1752). Bernardo Bellotto, genannt Canaletto (1721-1780)


Nu muss sich doch a Geder, dar in a Hotel übernachten tut, ins Fremdenbuch eintrogn, Der Harr Ober bracht dos Büchel nu aa zum Zachenlob-Otto hie, doß er siech einschreibn söllt. Der Otto sieht sich de ganzen Name a, er will doch wissn, war noch do is. Of der letzten Seit hot aa aner sein Name eingeschriebn, un darhinter stieht: M.d.R. Dos wollt der Otto nu gar zu gern wissen, wos dos bedeiten söllt, un er fröget ne Kellner dernooch. Der hot ne aa Bescheid gabn: „Das heißt: Dieser Mann ist Mitglied des Reichstages.“ „Schien Dank für der Auskunft“, saht der Otto un schrebt hinner sei Name die Buchstobn „M.d.O.“

Der Kellner hot siech dernooch den Kopp zerbrochen, wos dos haaßen könnt, dos hot‘r noch nich gehärt. Er musst natürlich aa wissen, wos er für gruße Leit in senn Haus hot un gieht hie zen Zachenlob-Otto. Dar hot sich net zweemol frögn lassen un saht esu laut, dos mr‘sch in der ganzen Gaststub häret, un mit en Gesicht, als wär er der Amtshauptmann: „Dos haaßt: Mietglied der Ortskrankenkasse!“

Bildnacheis

Kopfbild: Dresden; Gaststätte Friedrichstadt Vollbild: Brück & Sohn Kunstverlag Meißen

Der Canaletto ist aus Wukimedia, gemeinfrei


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Maigäferlied
von Lene Voigt
MEHR
Dr Lumpenma
von Albert Schädlich
MEHR
Der versteckte Stapilz
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige: