Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Goethe hat ihn bewundert

Goethes Begegnungen mit Felix Mendelssohn Bartholdy.

Horst Nalewski

Der Musikkenner und international geachtete Literaturwissenschaftler Horst Nalewski erzählt anhand fünf ausgewählter Beispiele von dem außergewöhnlichen Aufeinandertreffen und Zusammenwirken zweier Künstler. Eine CD mit den Musikstücken liegt diesem Büchlein bei.

Wu heier bluß de Schwamme stacken

Wu heier bluß de Schwamme stacken

Albert Schädlich

Alte Buche im Wald. (1)
Alte Buche im Wald. (1)

Gestern war ich drauß‘n Wald

kaa Schwammel war ze sah.

Bie überol rümhargewürgt

un hatt bluß kalte Ba.

Ne Wag zengst naus durchn Klötzerwald,

dan harrlichn Buchnwald na,

de Hirschlack nauf bis ofn Barg,

´s kam bal der Mittig ra.


Nu dacht ich: Wart när, nu is Schluß,

die Laaferei härt auf.

´s Sackel stok noch leer in Rock

un‘s Masserle ubn drauf.

De Hemmbarger Wand ging‘s laut neizu.

Vun Schwamme gar kaa Red.

´s war nischt ze sah, un vunne Gahr,

do standen se wie geseet.

 "Stallhasen". (2)
"Stallhasen". (2)

Un wenn ich en getroffen hob,

dan ging‘s genau wie mir:

´s tat geder wie spaziern bluß gieh,

´s war geden wie schenieren.

Ich bie noch nei zen Poller-Mann

un hob for mich gelacht.

A Schieböcker un aa mol Bier

hot allus gutgemacht.


Un hamzu hob ich Hosenfutter

for de Hasle ogeruppt.

Die sei im Stalle kreiz un quar

vor Frad rümhargehuppt.

Mr muß abn Gott for allis danken

of unnerer schinn Ard.

Un wenn‘s aa kaane Schwamme gob,

der Spaß war doch wos wart.

Bildnachweis

Bild 1: Roland Reißmann

Kopfbild, Bild 2: Wikimedia, gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

O du maigriener Wald!
von Otto Peuschel
MEHR
Das Heilig-Obnd-Lied
von Johanne Amalie von Elterlein
MEHR
Schneegläggchen
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige: