Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Ewos as dr Schul

Ewos as dr Schul

Schnoken in vogtländischer Mundart

Scchulklasse und Lehrerin 1947
Scchulklasse und Lehrerin 1947

Dinne dr Schul, do stecken de Kinner mannigsmol putzigs Zeig raus, besunnersch, wenn se net aufgepasst hamm.

E Bu werd aa emol gefreegt, wenn‘r geburn wär. Do soogt der: „Dös kah iech net genau soong, ober dös waaß iech, aß iech e Sunntigskind bie; de Woch übber hot mei Mutter kaa Zeit gehatt.“

Emol freegt dr Lehre, wieviel Sinn dr Mensch heett. Aaner gibbt dös ganz richtig ah. Wie ´rsche ober aufzöhln söll, soogt ´r: „Wahnsinn, Trübsinn, Uhsinn, Blödsinn un Stumpfsinn.“

In dr Singstunn übbt dr Lehre de Lieder miet dr Geig ei. Weil des Saaten net stimm, dreht‘r drah ne Werbeln rüm, besunnersch bi dr E-Saat.
Su e klaaner Kerl beobacht‘ ne derbei un passt auf wie e Heftelmacher. Endlich kah ´r siech nimmeh halten un paltzt raus: „ De wärscht scha net ruhe, bis dr dös Ding nei dr Fress springt.“

In erer Dorfschul kunjegiert dr Lehre: Ich wasch mich – du wäscht dich – er wäscht sich – wir waschen uns – ihr wascht euch – sie waschen sich.
`r freegt nooch en Gung, welliche Zeit dös wär. Do übberleegt der e wing un soogt noochert, treiharzig: „ Dös kah när ne Sunnohmd ohmst sei, Harr Lehre.“

Emol mächt dr Lehre wissen, wuher dr Tau af ne Flurne käm. Do hebbt ahner de Händ un soogt: „Die Erde dreht siech so schnell, dass sie schwitzt.“

In dr Naturgeschichtsstunn derziehlt dr Lehrere ne Kinnern vun dr Klapperschlang‘ un freegt nooch, öb ere gemand e Tier nenne kännt, den wos mr aa net traue därfet.
Do gibbt a klaans Maadel zer Antwort: „Ne Klapperstorch, Freilein.“

Emol sei erngwu de Eltern verraast geweesen. Do werd‘s klaane Maadel krank, un dr Bruder muss de Enschulligung schreim. Do hett‘s dinne gehaaßen:

„Meine Schwester Lotte hat zu viel Pflaumen gegessen; sie muss deshalb das Klosett hüten.“


Quelle: Das lustige Neideitel-Buch. Plauen i. V. 1940

Bildnachweis

Kopfbild: Cover Das lustige Neideitel-Buch

Schulklasse und Lehrerin Bundesarchiv, Bild 183-S75969 / CC-BY-SA 3.0


Weitere Beiträge dieser Rubrik

´s Ergännen
von Lene Voigt
MEHR
April
von Anton Günther
MEHR
An ä Gachelofen
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen