Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Ewos as dr Schul

Ewos as dr Schul

Schnoken in vogtländischer Mundart

Scchulklasse und Lehrerin 1947
Scchulklasse und Lehrerin 1947

Dinne dr Schul, do stecken de Kinner mannigsmol putzigs Zeig raus, besunnersch, wenn se net aufgepasst hamm.

E Bu werd aa emol gefreegt, wenn‘r geburn wär. Do soogt der: „Dös kah iech net genau soong, ober dös waaß iech, aß iech e Sunntigskind bie; de Woch übber hot mei Mutter kaa Zeit gehatt.“

Emol freegt dr Lehre, wieviel Sinn dr Mensch heett. Aaner gibbt dös ganz richtig ah. Wie ´rsche ober aufzöhln söll, soogt ´r: „Wahnsinn, Trübsinn, Uhsinn, Blödsinn un Stumpfsinn.“

In dr Singstunn übbt dr Lehre de Lieder miet dr Geig ei. Weil des Saaten net stimm, dreht‘r drah ne Werbeln rüm, besunnersch bi dr E-Saat.
Su e klaaner Kerl beobacht‘ ne derbei un passt auf wie e Heftelmacher. Endlich kah ´r siech nimmeh halten un paltzt raus: „ De wärscht scha net ruhe, bis dr dös Ding nei dr Fress springt.“

In erer Dorfschul kunjegiert dr Lehre: Ich wasch mich – du wäscht dich – er wäscht sich – wir waschen uns – ihr wascht euch – sie waschen sich.
`r freegt nooch en Gung, welliche Zeit dös wär. Do übberleegt der e wing un soogt noochert, treiharzig: „ Dös kah när ne Sunnohmd ohmst sei, Harr Lehre.“

Emol mächt dr Lehre wissen, wuher dr Tau af ne Flurne käm. Do hebbt ahner de Händ un soogt: „Die Erde dreht siech so schnell, dass sie schwitzt.“

In dr Naturgeschichtsstunn derziehlt dr Lehrere ne Kinnern vun dr Klapperschlang‘ un freegt nooch, öb ere gemand e Tier nenne kännt, den wos mr aa net traue därfet.
Do gibbt a klaans Maadel zer Antwort: „Ne Klapperstorch, Freilein.“

Emol sei erngwu de Eltern verraast geweesen. Do werd‘s klaane Maadel krank, un dr Bruder muss de Enschulligung schreim. Do hett‘s dinne gehaaßen:

„Meine Schwester Lotte hat zu viel Pflaumen gegessen; sie muss deshalb das Klosett hüten.“


Quelle: Das lustige Neideitel-Buch. Plauen i. V. 1940

Bildnachweis

Kopfbild: Cover Das lustige Neideitel-Buch

Schulklasse und Lehrerin Bundesarchiv, Bild 183-S75969 / CC-BY-SA 3.0


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Dr Lumpenma
von Albert Schädlich
MEHR
Dr Summer is alle
von Otto Peuschel
MEHR
Silvesterbunsch
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige: