Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Erläuterungen für Lehrer, Therapeuten und Eltern

Handreichung zu den Schülerarbeitsheften


Anne Volkmann und Annett Zilger

Beigabe für Eltern und Pädagogen

Herzog Bernhard hält sein Wort

Herzog Bernhard hält sein Wort

Ludwig Bechstein

Bernhard von Sachsen-Weimar.
Bernhard von Sachsen-Weimar.

Im 30jährigen Krieg kämpfte der Sachsenherzog Bernhard von Sachsen-Weimar im Gebiet des Oberrheins. Da belagerte er das Städtchen Neuenburg zwischen Basel und Breisach, das noch gut kaiserlich war und sich tapfer hielt. Der langen Belagerung und des hartnäckigen Widerstandes der Neuenburger äußerst müde, ergrimmte der Sachsenherzog und verschwor sich hoch und teuer bei Himmel und Hölle: „Komme ich in das Nest hinein, so soll weder Hund noch Katze mit dem Leben davon kommen.“

Bald darauf mussten sich die tapferen Neuenburger, da sie die Belagerung nicht länger aushalten konnten, ergeben, und die Soldaten wollten schon ihr Mütlein im Blute der Bürgerschaft kühlen und alle ermorden. Der Herzog bereute seinen vermessenen Eid, um des vielen edlen, auch zum Teil unschuldigen Blutes, das hier vergossen werden sollte. Er sprach: „Nur was ich geschworen habe, wird gehalten und nicht mehr und nicht minder! Schont nicht Hunde, nicht Katzen; aber bei Leib und Leben gebiete ich, dass der Mensch geschont werde.“

Und also geschah es.


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die lange Schicht von Ehrenfriedersdorf
von Johann August Ernst Köhler
MEHR