Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Schloss am Strom
Roman


Schinkel kämpft in seinen Fieberträumen um die Vollendung seines Bildes "Schloss am Strom". Er durchlebt auf seinem Krankenbett noch einmal sein erfülltes und von krankmachendem Pflichtgefühl gezeichnetes Leben und die Tragik des Architekten und Künstlers, der sich zum Diener des Königs machen ließ

Dr gruebe Dokter

Dr gruebe Dokter

De Neideitel

Dr Dokter Schanz war e altes Orgenal, sue e richtiger grueber Vuegtlänner, hot seine Patienten allezamm geduzt, hot se oft emol gehärig ahgeschnauzt, siech ober aah fer se aufgeopfert. ‘r is überoll belibbt gewesen, wall ‘r sei Sach verstanden heet.

Landarzt
Landarzt

 

Emol kimmt ne Derektor Hopper sei Fraa ze ne in de Sprechstunn. „Nimm dr enn Stuhl“, sogt‘r freindlich, „un setz dich!“ „Herr Doktor“, fährt die do auf, „ich bin die Frau Direktor Hopper!“

Do dreht siech dr alte Schanz langsam im, lacht se ah un sogt: „Nimm dr zwaa Stühl und setz dich!“

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Säk'sche Idylle
von Max Vormeyer
MEHR
Nu schie, schie, schie!
von Albert Schädlich
MEHR
Flaumguchen
von Lene Voigt
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen