Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Sächsische Elegie

Sächsische Elegie

Lene Voigt

Der Gitarrenspieler. Gemälde von H. Daumier.
Der Gitarrenspieler. Gemälde von H. Daumier.


Ä ausgedientes Zärgusfärd

Zerrt draurich änne Garre,

Ä Ginstler, frieher hochgeährt,

Zieht rum mit ner Gidarre.


Un guck ich so die beeden an,

Eemal das Färd, eemal dän Mann.

Dann fiehl ich deitlich, wie noch nie,

De ganze Dragik vons Schenie.

Quelle:

Voigt, Lene: Mir Sachsen! Band II, Verlag A. Bergmann, Leipzig o. J.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der versteckte Stapilz
von Albert Schädlich
MEHR
Da Haustür' in Wasserbottich
von Christian Friedrich Röder
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen