Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

´s Gaffeegeschbänst

´s Gaffeegeschbänst

Lene Voigt

Am Lilichenschteene um Middernacht

Da laatscht ä Geschbänst dorchn Fälsenschacht.

Das rasselt mit ärchendwas forchtbar dort rum,

De Leite, die flistern: „Jetzt gehts wieder um!“

Nu hätte ja mancher rächt gärne erfahrn,

Was bloß där Geist rumwärcht, schon seit so viel Jahrn.

Gee Mänsch aus dr Geechend gonnt sich das erglärn,

Was där in dr Schlucht drinne hatte zu mährn.

Bis endlich mal eener, Baul Borbsig aus Bärne,

Sich ranschlich voll Mud un Verdraun zu sein Schdärne.

Gaum dasses vom Gärchdorm dad Middernacht schlaachen,

Gam binktlich ´s Geschbänst in ä Hämd ohne Graachen.

De gnochigen Finger umgramften ä Dobb,

Ä Schbriritusgocher drugs ohm uff sein Gobb.

Dann hockte sich‘s hin untern Lilichenschteen

Un braute sich Gaffee. Nee roch där bloß scheen!

Befeiert vom Dufte dr geddlichen Drobben

Fing Baul an zu bläken: „Heh, mir ooch ä Schobben!“

Hieruff gab‘s ä Gnall un dr Geist war verschwunden.

Baul Borbsigen hammse am Morchen gefunden,

Där saß schwär verbrieht in ´ner Gaffeelache.

Das war däm geschteerten Geschbänst seine Rache.

Bildnachweis

Kopfbild: Lilienstein, Urheber Andreas Steinhoff

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Silvesterbunsch
von Lene Voigt
MEHR
Da Haustür' in Wasserbottich
von Christian Friedrich Röder
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen