Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Das schdargge Färd

Das schdargge Färd

Gemälde von Carl Steffeck: Schimmel Hund Bursche
Gemälde von Carl Steffeck: Schimmel Hund Bursche

In ener Gneibe sizd gemiedlich

E Droschgengudscheer bei sein Biere.

Sein Droschgengaul schdehsd mid'n Wahchen

Gans friedlich draußen vor der Diere.-

 

Da gommd uff emal uffgerehchd

E gleener Junge reingefehchd

Unn brillsd, daß m'rs heerd dorch's gansse Logal:

»Herr Gudschserl gommen'se fix emal!

Mit Ihren Färde is was bassierd,

Das fiel äm um wie von Schlahche geriehrd!« -

Da schbringd der Gudscheer uff unn meend:

»Lausejunge! Du hasd dich wohl drahngelehnd?«

 

Säk‘sches Gemiese. Eine Sammlung der lustigen Dichtungen in sächsischer Mundart.

Verlag A. Bergmann – Leipzig o. J. (vor 1936)

Autor: Robert Zimmermann

Bilder:
Beide Bilder stammen aus Wikimedia Commons; sie sind gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

's Raachermannel
von Erich Lang
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen