Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner

Schloss am Strom
Roman


Schinkel kämpft in seinen Fieberträumen um die Vollendung seines Bildes "Schloss am Strom". Er durchlebt auf seinem Krankenbett noch einmal sein erfülltes und von krankmachendem Pflichtgefühl gezeichnetes Leben und die Tragik des Architekten und Künstlers, der sich zum Diener des Königs machen ließ

Flaumguchen

Flaumguchen

Lene Voigt

Frau Riedel kommt mit dem Kuchenblech vom Bäcker. Erstaunt wird sie von Frau Bartel gefragt: „Nanu, Riedeln, was is denn bei Sie los? ’s hat wohl eens in dr Familiche Gebortsdaach?“

“Gebortsdaach? Nee.“

,,Oder is amende gar änne Verlowung in Aussicht"

,,Ajia.“

“Na verbibbch, Se missen doch ärchend ä besondern Anlaß drzu hamm, dasse an ä ganz gewehnlichen Middewoche Flaumguchen backen!“

,,Mei Mann hatte solchen Abbedid druff, das is alles."

„Das is alles? Un bloß desderwäächen loofen Sie glei bein Bäcker un dun een machen ?“

„Allerdings, Riedeln, sähre märkwärdch is das. Da sieht mersch ähmd wieder ämal, wie schwach Sie sin. See genn dn Männern eefach nischt abschlaachen.“


Quelle

Voigt, Lene: Mir Sachsen! Leipzig o. J. Originalausgabe

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Geschichten aus der Klippl-Schul
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige: