Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Marie-Louise-Stolln

Marie-Louise-Stolln

Henner Kotte

Ruhestollen

Fast staubfrei ist die Luft im Marie-Louise-Stolln. Die Temperatur bleibt konstant um die 10 °C. Die Luftfeuchte beträgt über 80 Prozent. Solche klimatische Bedingungen sind selten und lindern Atemwegsbeschwerden und Allergien. Einst schürfte man hier Erz. Im 13. Jahrhundert war man fündig geworden und betrieb den Abbau bis 1931. „Vor dem ehemaligen Berggießhübeler Bahnhof erinnert heute ein Hunt als Bergbaudenkmal an die letzte, auf dem ‚Schacht 381‘ gefahrene Schicht, welche die 700-jährige Tradition der Eisenerzförderung im Revier des Pirnisch Eisen beendete.“ Der Marie-Louise-Stolln präsentiert sich seit 2006 als Besucherbergwerk.

Adresse und Kontakt

Talstraße 2 A

01816 Bad Gottleuba-Berggießhübel

Tel.: 035023 / 52980

https://marie-louise-stolln.de/

*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Felsenbühne Rathen
von Henner Kotte
MEHR

Marie-Louise-Stolln

Talstraße 2 A
01816 Bad Gottleuba-Berggießhübel

Detailansicht / Route planen

Anzeige: