Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Barockschloss Rammenau

Barockschloss Rammenau

Almut Philipp

Adlige Wohn- und Lebenswelten

Gleich bei der Ankunft in Rammenau werden wir mit Klappern begrüßt. Der Storch, der oben auf dem Horst des Barockschlosses Rammenau so aufmerksam ist, kann noch nicht lange zurückgekehrt sein, es ist Osterzeit. Das sächsische Landschloss lädt zum Brunch. Beim Eintritt in die Schlossanlage werden die Schritte bedachtsam. Das Schloss wurde von 1721 bis 1731 von Johann Christoph Knöffel in der Nachfolge eines früheren Rittergutes erbaut. Als 1794 der preußische Rittmeister Friedrich von Kleist das Gut erwirbt, baut er es im klassizistischen Stil um, und gestaltet den Landschaftspark.

Diverse Besitzer und Nutzungen und auch die Enteignung durch die Bodenreform waren Stationen der Schlossgeschichte bis 1967. Ein Geschichtsmuseum und eines über Johann Gottlieb Fichte, der hier geboren wurde, eröffneten. Seit Anfang der 1990er-Jahre gehört es dem Freistaat Sachsen. Ein Blick auf die Speisekarte verrät, dass die Schlossgeschichte auch eine kulinarische Gegenwart hat. Und die innere Ausstattung lässt staunen, so der Spiegelsaal, in dem Konzerte stattfinden. Das chinesische Zimmer zeugt mit seinen auf Lausitzer Leinen gemalten Bildfeldern im Stil der Chinoiserie von der barocken Vorliebe für ferne Kulturen. Auf die Zeit des Klassizismus mit seinen illusionistischen Wandmalereien verweisen das Teufelszimmer und das bulgarische Zimmer, fertig restauriert sind nun auch das Kornblumen- und das Vogelzimmer. Nicht verpassen darf man den Schlosspark mit seinen Statuen und dem Teich mit Wasserspielen und Putten.

Adresse und Kontakt

Am Schloß 4

01877 Rammenau

Tel.: 03594 / 703559

https://www.barockschloss-rammenau.com/de/startseite/


*****

Textquelle:

Philipp, Almut: Die Lausitz - die 99 besonderen Seiten der Region: Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2018.

Bildquelle:

Almut Philipp.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Burg Stolpen
von Henner Kotte
MEHR
Burg Rabenstein
von Henner Kotte
MEHR
Schloss Weesenstein
von Henner Kotte
MEHR

Barockschloss Rammenau

Am Schloß 4
01877 Rammenau

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen