Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Kurt Wünsch

Wie ich Mitglied des Vereins zur Förderung der Vernunft wurde
Erzählungen

Geschichten und Bilder – natürlich hat Kurt Wünsch nicht selbst zum Pinsel gegriffen, sondern zwanzig hallesche Maler gebeten, eine Geschichte von ihm zu illustrieren. So entstand ganz nebenbei ein, natürlich vollkommen unvollständiges, Lexikon der halleschen bildenden Künstler. Von Wünschs erster Geschichte, 1958 in der Zeitung »Der Neue Weg« gedruckt, bis zu den Texten der unmittelbaren Gegenwart sammelt dieses Buch amüsante, skurrile und manchmal auch ein wenig surreale Geschichten, die sich genauso, also jedenfalls würde das ihr Verfasser stets behaupten, zugetragen haben.

Kirnitzschtalbahn

Kirnitzschtalbahn

Henner Kotte

Touristenschiene

„Um den Fremdenverkehr zu fördern, kamen bereits um 1870 erste Pläne zum Bau einer Pferdebahn durch das Kirnitzschtal auf. 1893 wurde das ‚Executiv-Comite zum Bau und Betrieb einer Straßenbahn mit Motorantrieb von Schandau über den Lichtenhainer Wasserfall bis zur Kirnitzschschänke‘ gegründet. Es sollte eine entsprechende Strecke von Schandau Bahnhof über Felsenmühle, Lichtenhainer Wasserfall und Neumann-Mühle zur Kirnitzschtalschenke in Hinterdittersbach an der sächsisch-böhmischen Grenze errichtet werden.“ Behörde und Regionalparlament stimmten zu, Gleise wurden verlegt. In Gänze konnte dieser Fahrplan jedoch nie verwirklicht werden. Bis zum Lichtenhainer Wasserfall verkehrt die Kirnitzschtalbahn. Am Pfingstsamstag, dem 28. Mai 1898, lud sie erstmals Gäste.

Die Fahrzeit verlängerte sich damals erheblich, da der Triebwagen mehrmals aus den Gleisen sprang. Doch war die Kirnitzschtalbahn von Inbetriebnahme an Attraktion: 80.000 stiegen 1898 ein, heute 200.000. Die Strecke ist einspurig und verläuft parallel der Straßenführung der Staatsstraße 165. An Haltestellen können sich die Züge zweigleisig ausweichen. Mehrmals stand die Einstellung des Fahrbetriebs zur Debatte. Heute legt der Regionalplan fest: „Die Kirnitzschtalbahn soll als ein historisch bedeutsames Verkehrsmittel zur Erschließung von Teilen der Sächsischen Schweiz erhalten und über die gegenwärtigen Endpunkte hinaus zur Elbe beziehungsweise zur Neumannmühle verlängert werden.“ Attraktion ist sie geblieben, selbst Kate Winslet stieg schon ein.


Kirnitzschtalbahn

vom Stadtpark Bad Schandau bis zum Lichtenhainer Wasserfall

www.ovps.de


*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Vorschaubild: Endstation Lichtenhainer Wasserfall um 1910, Urheber: Kunstanstalt Hermann Poy, Dresden via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Die Kirnitzschtalbahn am Lichtenhainer Wasserfall, 2015, Urheber: Gliwi via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Chemnitz Sonnenberg
von Henner Kotte
MEHR
Marie-Louise-Stolln
von Henner Kotte
MEHR
Sibyllenort – ein Sitz der Wettiner
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen