Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Kirnitzschtalbahn

Kirnitzschtalbahn

Henner Kotte

Touristenschiene

„Um den Fremdenverkehr zu fördern, kamen bereits um 1870 erste Pläne zum Bau einer Pferdebahn durch das Kirnitzschtal auf. 1893 wurde das ‚Executiv-Comite zum Bau und Betrieb einer Straßenbahn mit Motorantrieb von Schandau über den Lichtenhainer Wasserfall bis zur Kirnitzschschänke‘ gegründet. Es sollte eine entsprechende Strecke von Schandau Bahnhof über Felsenmühle, Lichtenhainer Wasserfall und Neumann-Mühle zur Kirnitzschtalschenke in Hinterdittersbach an der sächsisch-böhmischen Grenze errichtet werden.“ Behörde und Regionalparlament stimmten zu, Gleise wurden verlegt. In Gänze konnte dieser Fahrplan jedoch nie verwirklicht werden. Bis zum Lichtenhainer Wasserfall verkehrt die Kirnitzschtalbahn. Am Pfingstsamstag, dem 28. Mai 1898, lud sie erstmals Gäste.

Die Fahrzeit verlängerte sich damals erheblich, da der Triebwagen mehrmals aus den Gleisen sprang. Doch war die Kirnitzschtalbahn von Inbetriebnahme an Attraktion: 80.000 stiegen 1898 ein, heute 200.000. Die Strecke ist einspurig und verläuft parallel der Straßenführung der Staatsstraße 165. An Haltestellen können sich die Züge zweigleisig ausweichen. Mehrmals stand die Einstellung des Fahrbetriebs zur Debatte. Heute legt der Regionalplan fest: „Die Kirnitzschtalbahn soll als ein historisch bedeutsames Verkehrsmittel zur Erschließung von Teilen der Sächsischen Schweiz erhalten und über die gegenwärtigen Endpunkte hinaus zur Elbe beziehungsweise zur Neumannmühle verlängert werden.“ Attraktion ist sie geblieben, selbst Kate Winslet stieg schon ein.


Kirnitzschtalbahn

vom Stadtpark Bad Schandau bis zum Lichtenhainer Wasserfall

www.ovps.de


*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Vorschaubild: Endstation Lichtenhainer Wasserfall um 1910, Urheber: Kunstanstalt Hermann Poy, Dresden via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Die Kirnitzschtalbahn am Lichtenhainer Wasserfall, 2015, Urheber: Gliwi via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Chemnitz Sonnenberg
von Henner Kotte
MEHR
Der Zirkelstein
von Henner Kotte
MEHR
Die Bastei
von Henner Kotte
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen