Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Jan Brademann (Hg.)
Weibliche Diakonie in Anhalt
Zur Geschichte der Anhaltischen Diakonissenanstalt Dessau

Das vorliegende Buch bietet erstmals eine wissenschaftlich fundierte Auseinandersetzung mit der Vergangenheit des Dessauer Mutterhauses, seiner Tochteranstalten und ihrer wichtigsten Akteure, der Diakonissen. Einzelstudien nähern sich der weiblichen Diakonie in Anhalt sowohl auf sozialer als auch auf politischer und organisatorischer Ebene. In zwei lebensgeschichtlichen Interviews kommen die Diakonissen zudem selbst zu Wort. Schließlich wird der Blick auf eine Gegenwart gerichtet, der die Diakonissen fremd geworden zu sein scheinen, und auf eine Zukunft, in der ihr Erbe dennoch bewahrt werden soll.

Postaer Sandstein

Postaer Sandstein

Henner Kotte

Ohne wäre kein Barock

„Der sächsische Sandstein muss ein besonderer Stein sein. Der Dresdner Zwinger ist aus Sandstein gebaut, die Semperoper, die Frauen- und Hofkirche sind es auch. Dieser Sandstein, sagen Bildhauer, sei bildbar wie kein zweites Material. Wie von selbst würden die Formen aus ihm hervorbrechen.“ Und deshalb entwickelte sich „die Sandsteingewinnung in der Sächsischen Schweiz zu einem für das ganze Land wirtschaftlich tragenden Gewerbe. Ursache dafür war der gestiegene Bedarf an Baumaterial, an Mühl- und Mahlsteinen und an Gestellsteinen für das Hüttenwesen. Der erste urkundliche Beleg für die Sandsteingewinnung und den Handel mit Sandsteinerzeugnissen ist die Pirnaer Zollrolle des Königs Johann von Böhmen vom 20. April 1325.“

Abbaugebiete waren Liebethal, Posta, Krippen, Postelwitz, Königstein, Cotta Langenhennersdorf und andere mehr. Bergarbeitersiedlungen entstanden. Die weißen Felsenriffe zeugen von der steinbrecherischchen Tätigkeit. Legendär wurde der Postaer Stein aus dem Tal Alte Posteaus, auch Wehlener Sandstein genannt. „Dieser Naturstein kann weißlich sein oder er wird durch Limonitanteile gelblich, gelblichgrau und hellgelblich bis braun gefärbt. Er ist kieselig gebunden. Die Korngröße liegt durchschnittlich zwischen 0,25 bis 0,5 Millimeter.“ Ersichtlich in Dresden: Frauenkirche, Schloss Eckberg und Schloss Albrechtsberg, Coselpalais, Bismarckturm, Annenkirche, Hauptbahnhof und, und, und. In Potsdam ist aus ihm das Stadtschloss, in Berlin die TU in Charlottenburg, man findet ihn in Magdeburg, Senftenberg, Hamburg … Abgebaut wird bis heute in Steinbrüchen im Wesenitztal.

Postaer Sandstein

wird im Steinbruch Mühlleithe im Wesenitztal bei Lohmen und in Wehlen gebrochen

*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Elbsandstein, wie hier am durch einen Felssturz geprägten Wartturm, kann von einer feingliedrigen “Marmorierung” durchzogen sein, 2001, Urheber: Juja via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vom alten Bergbau
von Dr. Walter Fröbe
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen