Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


Dr Geenich in Dule

Dr Geenich in Dule

Lene Voigt

 Belvedere „Schöne Höhe“ des Johann Gottlob von Quandt mit Fresken zu Goethe-Balladen von Carl Gottlieb Peschel: – Der König in Thule
Belvedere „Schöne Höhe“ des Johann Gottlob von Quandt mit Fresken zu Goethe-Balladen von Carl Gottlieb Peschel: – Der König in Thule

Es war mal ä Geenich in Dule,

Där saß so bedriebt uffn Schtuhle

Un schtierte ganz dees‘ch vor sich hin.

Sei Härze, das bubberte bange,

Mr fiehlte: där macht‘s nich mähr lange.

(Wie das ähmd im Alder dud sin.)


So hockt‘r nu uff dr Därasse,

mit Gaffee schtand vor‘n änne Dasse,

Die liebt‘r mähr wie all sei Gäld.

Dänn‘s war ä Geschänk von sein Ännchen,

Die soff so bro Dag zwanzich Gännchen,

Drum mußt‘ se schon frieh aus dr Wäld.


Dr Geenich schrach: „Wenn ich ooch schtärbe,

Die Dasse gricht geener als Ärbe!“

Druff schmiß‘r se nunder ins Määr.

Dann lähnt‘r sich hin an de Bristung,

Un weil gar so schwär seine Ristung,

Da gollert‘r brombt hinterhär.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Grügeniffte
von Louis Riedel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen