Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

De gunge Gahs

De gunge Gahs

De Neideitel

Dr alte Kleber hot mit Strueh, Erdepfeln, Holz, nu, überhaupt mit alln miegling Schockteifelszeig gehannelt. Emol, kurz vur Weihnachten, begegnt‘r ne Barthels August. Der hot dübn ben Schnorrsch handgestickt un fregt ne Kleber, ob‘r ne net af de Feiertog enn Gahsbecht versorgn kännt. „Eijo“, hot dr Kleber gesogt, „den kast de scha kriegn.“ „Ober recht fett, gelle? Un gung! Nu, de waßt scha.“ „Loß miech när machen!“

 

Und dr August hot aah sei Gahs kriegt. Schie grueß und aah net ze teier. Un Fett log uebndrauf wie dr Schmer vun erer gungen Sau. Und ne August is scha urdntlich ‘s Wasser dinne Maul zammgeloffen, wie‘r drahgedacht hot, wos dös nu fer e Feiertog de Gahs zugesetzt hot, hot ze ihrn Mah gesogt: „Du, August, ‘s werd doch emende kaa alte sei? ‘s kimmt mr fei ball sue vir.“ „Ge, Schof“, sogt dr Mah, „iech ho doch extersch e gunge bestellt. Und afm Kleber, do kah mer siech drauf verlossen.“

 

De Fraa hot ober recht gehatten. Wie se gegn Mittig mol mit dr Gabel prowiern wott, ob de Gahs nu bald miet waach is, do war‘sch‘r ackerat, wie wenn se nei enn alten Schaftstiefel stechen tet. Und wenn se net fix noch e weng Salzflaasch gekocht hätt, hätten se gottstrahlex nix ze essen gehatten.

Weihnachtsgans.
Weihnachtsgans.

 

„Inusse“, hot dr August gesogt, „tust se halt noch e weng braageln lossen, die schmeckt morgen aah.“ Ha, pfeifele! Dr Gahsbecht war aah ne zwaaten Feiertog noch zach wie Schuhleder. Erscht ne dritten gahng‘s sue halweg.

 

Nu haaßt‘s doch, wenn aaner schlecht gemacht werd, do klinkt‘s den dinne rechten Uhr. Nu, do muß ober ben alten Kleber fei schie gesormt haben, sue hot‘n sent dr August schlecht gemacht. Alle schänn Näme ausn zoologischen Garten hot‘r ne gebn, und nu vollings, wenn‘r ne när mol selber treffen wür. Ober do wott‘r ne erscht de Levitten geign! Und endlich, ‘s gahng ober scha sue sachte af Uestern zu, do hot‘s emol geklappt. Und dr August sabelt na un sogt: „He, Kleber, kast de mr net noch sue e gunge Gahs versorgn wie ze Weihnachten?“ „Wos“, sogt do dr Kleber, „scha widder? Wart du när, bis de de erschte waach host!“

 

Bildnachweis

Kopfbild aus Wikipedia, gemeinfrei.

Abb. im Text: Weihnachtsgans Urheber: Jürgen Howaldt

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Zun Neie Gahr
von Volksmund
MEHR
Der versteckte Stapilz
von Albert Schädlich
MEHR
De Ficht ofn Fels
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen