Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Die Päpste als Friedensvermittler

Der Kirchenhstoriker Stefan Samerski stellt die Friedenspolitik und -Arbeit des Heiligen Stuhls in der modernen Zeit heraus.

AUTORENBEITRAEGE

Beiträge von Brekle, Dipl.-Päd. Ursula

Fürst von Pückler-Muskau und seine Landschaftsgärten
Fürst von Pückler-Muskau und seine Landschaftsgärten
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle, Ursula Drechsel
Im September 2013 wurde das Neue Schloss im Fürst-Pückler-Park renoviert übergeben. Die Wiederherstellung dauerte 18 Jahre und kostete 25 Millionen Euro. Der Park ist das einzige grenzüberschreitende deutsch-polnische Kulturerbe.Bildergalerie aus den Parkanlagen werden gezeigt.
MEHR
Stülpner Karl
Stülpner Karl
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Den Tausend­sassa mit der stattlichen Figur, den edlen Räuber und Wildschütz aus dem 18./19. Jahr­hun­dert, verehren die Erzgebirger noch immer als einen der ihren, als eine Art „sächsischer Robin Hood“, obwohl er 2016 nun schon genau 175 Jahre tot ist; sein gepflegtes Grab in Großolbersdorf, zieren selbst heute noch immer wieder frische Blumen … MEHR
MEHR
Dr Stülpner Karl
Dr Stülpner Karl
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Was ist das Geheimnis dieses Mannes? War er nur ein Wildschütz? Er übt seit zweieinhalb Jahrhunderten eine große Faszination aus.
MEHR
Wie 's dr Schnawel een gibt ein - Dialekte in Sachsen
Wie 's dr Schnawel een gibt ein - Dialekte in Sachsen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Fünf Dialekte, die in Sachsen gesprochen werden, werden mit Sprachbeispielen vorgestellt
MEHR
Meissener Porzellan
Meissener Porzellan
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Besessen von der Idee des weißen Goldes gründete August der Starke im Januar 1710 per Dekret die Porzellanmanufaktur in Meißen, die erste staatliche Manufaktur in Europa.
MEHR
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
Anna Constantia von Cosel und August der Starke
Anna Constantia von Cosel und August der Starke
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Sie wollte nicht einfach nur Mätresse sein. Klug wie sie war ergriff sie ihre Chance und rang dem König 1705 einen Ehevertrag ab, sie nach dem Tod der rechtmäßigen Königin offiziell zu heiraten. Madame Hoym wurde die glänzendste Mätresse in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts.
MEHR